Ich melde mich mal wieder von der Schwangerschafts-Front 🙂 Die Wochen vergehen wie im Flug und mittlerweile haben wir bereits 30 Wochen geschafft. Der Countdown läuft… 🙂 Die Kleine Maus hat nun ca. 1550 Gramm und ist etwa 39cm groß. Je nach Lage bekomme ich so heftige Tritte und Boxer ab, dass ich mich erschrecke und mich teilweise Frage, woher sie diese Kraft nimmt und das dann oft über mehrere Stunden am Stück. Aber natürlich freue ich mich über jedes Lebenszeichen von „da drinnen“ 🙂 Mein Bauch wird langsam echt riesig. 94cm Umfang und fast 12 zusätzliche Kilos trage ich täglich mit mir rum 🙂 Leider hat es sich unser Baby sich auch immer noch ziemlich bequem in Beckenendlage gemacht. Also für eine natürliche Geburt leider (eigentlich) falsch herum :/ Wir versuchen nun von Moxibustion über Taschenlampen-Trick und Yoga Positionen ALLES, damit sie sich doch noch dreht. Falls Ihr den ultimativen Tipp habt, der bei Euch geholfen hat schreibt ihn mir unbedingt in die Kommentare 😉

10 Dinge, die Du einer Schwangeren niemals sagen solltest

Seit Bekanntgabe meiner Schwangerschaft, darf ich mir viele lustige, liebe, gut gemeinte und auch weniger passende Kommentare anhören 🙂 Einige der Sätze, die viele Schwangere (ich schreibe bewusst nicht ALLE) aber garantiert nicht hören wollen, habe ich heute einmal aufgelistet. Bitte nicht zuuu ernst nehmen 😉

1. Meine Geburt war der reinste Horror!

Ääh ja. Das tut mir sehr Leid für Dich aber erspare mir doch bitte die Details. Als Schwangere beschäftige ich mich gedanklich sowieso andauernd mit diesem bevorstehenden Ereignis. Und ja, ich weiß, dass es Schmerzen sind, die man so noch nie hatte, dass Geburtsverletzungen passieren, es zu Komplikationen kommen kann usw. Aber wenn ich mir das jetzt alles so ausmale und mir Deine Horror-Geburtsgeschichte anhöre, kann ich mich dadurch bestimmt nicht entspannter auf die Geburt vorbereiten.

2. Du MUSST unbedingt…

…natürlich entbinden
…Stress vermeiden
…eine Milchpumpe kaufen
…Dein Baby impfen
…dieses Buch lesen

Versteht mich nicht falsch. Tipps sind jederzeit willkommen. Ich liebe Tipps von anderen Schwangeren oder Frauen, die bereits ein Kind haben. Jegliche Empfehlungen und Tipps sollte man jedoch so formulieren, dass sie auch als gut gemeinter Tipp, als Hilfestellung angenommen werden können. Sätze wie „Du musst unbedingt diesen Tee hier trinken.“ gehen bei mir zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Ich nehme gerne Ratschläge an wie z.B. „Um Dein Baby in die richtige Geburtsposition zu bringen, könntest Du es mal mit Akkupunktur versuchen, das hat bei mir sehr gut geholfen.“ Aber „Du MUSST Sport machen, Vitamine nehmen, Dein Kind auf Behinderungen untersuchen lassen,…“ möchte eine Schwangere nicht gerne hören.

3. Dein Bauch ist ja schon riesig/noch sooo klein!

Ja, verrückt, gell 🙂 Jede Frau, jeder Körper, jedes Baby und jeder Bauch ist individuell, verschieden und einzigartig. Manche Frauen bekommen „schon“ in der 17. Schwangerschaftswoche eine XL-Kugel, bei anderen erahnt man die Schwangerschaft vielleicht erst im letzten Trimester. Na und? Bei Frauen mit sehr kleinen Bäuchen schwingt manchmal Traurigkeit mit, wenn man ihnen nichts ansieht, sie aber (zu Recht) sooo Stolz auf das kleine Wesen in sich sind. Frauen mit sehr großem Bauch könnten sich verletzt fühlen, weil sie in der Aussage heraushören „Du bist dick geworden“ oder „Bestimmt isst Du für zwei“. Am besten kommentiert man den Bauch einer Schwangeren also wenn überhaupt nur mit „Oh, ein wundervoller Bauch“ 😉

4. Du darfst auf keinen Fall…

…Dein Baby mal in Deinem Bett schlafen lassen
…Sushi essen
…zu viel Sport machen
…den Geburtsvorbereitungskurs schwänzen

Es gibt Dinge, die sollte wirklich KEINE Schwangere tun. Dazu gehört für mich der Konsum von Alkohol, Drogen und Zigaretten. Zum Glück und in manchen Fällen leider ist es aber so, dass auch schwangere Frauen das Recht haben, über sich und Ihren Körper zu bestimmen. Ähnlich wie bei „Du MUSST…“ –Formulierungen sollte man seine mit Sicherheit nur gut gemeinten Ratschläge also besser auch so verpacken. Viel besser kommt doch: „Das Trampolinspringen tut Dir sicher gut aber vielleicht hast Du ja auch Spaß am Schwimmen, ich habe gelesen, dass das für das Baby angenehmer ist und eine ähnliche Erfahrung in meiner Schwangerschaft gemacht.“

5. Genieße noch die letzten Wochen Deiner Freiheit!

Danke für die Warnung. Ein Baby bedeutet also den kompletten Verzicht auf Freiheit. Für immer. Ohne Gnade. Ähm…ja. Ganz sicher verändert sich das Leben und die Freiheiten, die man ohne Kind genossen hat werden weniger. So eine Art Warnung vor dem Weltuntergang hilft jedoch niemandem. Selbst wenn damit eigentlich gemeint ist „Lass es Dir gut gehen und sammle Kraft für die anstrengenden Wochen, die vielleicht im ersten Jahr auf Dich zukommen werden.“

6. ALLES wird sich ändern!

Das ist der Spruch, den ich am meisten hasse. Meist kommt er von Müttern. Vielleicht haben sie Recht, wenn sie mit „ALLES“ jeglichen Tagesablauf Urlaubs- und Karriereplanung, Gefühlswelt und Prioritäten meinen. Aber ICH bleibe ICH. Und ich werde auch mit Kind dieselbe Person bleiben, viele oder alle meiner Träume, Wünsche und Talente behalten. Ich würde es also lieber positiv formulieren und Schwangeren sagen „Das wird bestimmt ein ganz spannender und herausfordernder neuer Lebensabschnitt werden.“

7. Die Worte: Dammschnitt, Scheidenriss, Einlauf,…

Glaubt mir, Schwangere beschäftigen sich zu genüge auch mit den unangenehmen Themen, die eine Geburt und Schwangerschaft mit sich bringen. Wird mein Körper je wieder wie vorher? Wird alles gut verheilen? Werden meine Brüste nach dem Stillen hängen? Und so weiter… Am besten finde ich, wenn man meine Ängste und Sorgen in dieser Richtung dann nicht zusätzlich befeuert, in dem man dauernd diese Themen anspricht oder von den eigenen Geburtsverletzungen berichtet. In dieser Hinsicht bitte nur Bienchen und Blümchen 😉

8. Wann ist es denn soweit?

Moment, ich hole gerade mal meine Glaskugel raus 😉 Spaß beiseite: Das wüsste ich auch gern. Klar, die Frage interessiert jeden. Total verständlich. Meist wird danach allerdings erst einmal der Bauch abgecheckt und als „zu groß“ oder „zu klein“ für den aktuellen Schwangerschaftsmonat eingestuft. Noch schlimmer stelle ich es mir vor, wenn man in Woche 40 angekommen ist und einfach JEDEN Tag gefragt wird, ob das Baby endlich da ist 🙂 Diese Frage ist auch die einzige, für die ich keinen Verbesserungsvorschlag zur Formulierung habe. Denn klar ist es super interessant zu wissen. Aber wann das Baby kommt, entscheidet letztendlich die Natur und nur 4% der Kinder kommen am Ende tatsächlich genau am errechneten Entbindungstermin.

9. Mein Baby war ein totales Schreikind

Ohje, das tut mir wirklich Leid für Dich. Trotzdem hilft einem eine solche Information nicht weiter. Soll ich jetzt Angst haben, dass auch mein Baby stundenlang schreien und mich in den Wahnsinn treiben wird? Wohl kaum. Solche Aussagen sind nur dann sinnvoll, wenn sie mit nützlichen Hinweisen verbunden sind. Z.B. „Bestimmt wird Dein Baby ganz ruhig sein aber falls nicht, kann ich Dir gerne mal mein Buch XY ausleihen oder Dir die Adresse einer tollen XY geben, an die Du Dich wenden kannst.“

10. Bist Du traurig, dass es kein Junge/Mädchen geworden ist?

Ähm, nee. Und selbst wenn man im ersten Moment etwas enttäuscht über das Babygeschlecht ist. Fast jede werdende Mami berappelt sich ganz schnell wieder, stellt sich auf ein Geschlecht ein und freut sich dann darüber, ein gesundes Baby zu bekommen. Das Wunschgeschlecht ist oft ein sensibles Thema. Hier also am besten die Fragen verkneifen und einfach mit freuen 😉

4 comments

Antworten

Hach ja…diese dumme Rederei, sobald jemand etwas über eine Schwangerschaft gehört hat;))
Am meisten hat es mich genervt, wenn die Leute mir ein wenig mitleidig gesagt haben „Aber die Kilos stehen dir echt gut“🙈🙈😀😀😀
Lass dich nicht nerven;)
Diese Moxing hat bei einer Freundin von mir übrigens tatsächlich funktioniert!

Antworten

Hallo Hannah,

du hast recht, diese Sätze hört man ständig mal jemanden zu Schwangeren sagen! Ich glaube, wenn ich schwanger werde (erst in ein paar Jahren), dann wird es mir erst auffallen, dass sehr viele Menschen sich ganz viel rausnehmen! Warum denkt denn jeder, dass man belehrt werden will?! Und das ist in wirklich vielen Lebenssituationen so!
Ich wünsche mir für meinen Teil nur noch eine schöne restliche Babybauchzeit 🙂

Liebe Grüße
Linni von http://www.linnisleben.de

Antworten

Hey Linni,

vielen Dank für Deinen Kommentar. Du hast recht, solche Belehrungen gibt es eigentlich in jedem Lebensbereich 🙂

Herzlichen Dank für Deine lieben Wünsche!
LG

Antworten

Hi Hannah,

ich kann dich absolut verstehen. Es gibt so viele Lebensbereiche, die andere Menschen nicht unkommentiert lassen können, etwa die Ernährungsweise, den Beziehungsstatus, Hundeerziehung usw. Es nervt einfach nur und hilft sowas von gar nicht weiter. Ich denke, Kindererziehung ist auch so ein Thema. Hoffentlich triffst du möglichst viele entspannte, gelassene und gleichgesinnte Menschen, die dich nicht mit DEIN-KIND-MUSS-MIT-EINEM-JAHR-KLAVIER-SPIELEN-KÖNNEN-SÄTZEN nerven. 😉

Ich wünsche dir noch eine schöne Schwangerschaft und viel Vorfreude auf den neuen Lebensabschnitt.
Liebst
Eve von http://www.eveblogazine.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*