Wer ein wenig auf Pinterest aktiv ist, wird es schon bemerkt haben: Kurkuma (englisch: Tumeric) ist DER neue Superfood Hype. Da gibt es Tee,  Oatsmeal, Paste und besonders die „goldene Milch“ ist in Celebrity Kreisen derzeit mega im Trend. Das Rezept dazu verrate ich Euch weiter unten im Post 😉 Doch was ist dran an dem Hype? Ist Kurkuma wieder bloß ein neues Superfood, dessen Wirkung nicht wissenschaftlich bestätigt ist?

Was ist Kurkuma

In Indien ist das Gewürz schon lange beliebt. Die Kurkuma Knolle, ähnlich wie die Ingwerwurzel, wird dort seit Jahrtausenden als Heilmittel eingesetzt. Sie ist leuchtend orange/gelb und kann entweder als Tee aufgegossen, ins Essen gerieben oder zum Würzen als Pulver verarbeitet werden. Besonders in der ayurvedischen Medizin gilt die „Zauberknolle“ nicht nur als Gewürz sondern als Lebenselixier. In Deutschland kennen wir Curcumin vor allem aus dem Currypulver, dem es die gelbe Farbe verleiht. Als Farbstoff E100 findet sich Kurkuma außerdem in Margarine, Senf und anderen Lebensmitteln.

Kurkuma als Heilmittel und Superfood

Dass die Wurzel verschiedene Heilkräfte hat, ist kein Hokuspokus oder Placebo-Effekt. Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen! So soll Kurkuma folgende Eigenschaften haben:

– Kurkuma ist ein echter Immunbooster und stärkt die Abwehrkräfte
– es kann den Appetit zügeln und den Stoffwechsel ankurbeln
– es fördert nachweislich die Verdauung und unterstützt die Leber
– Curcumin kann den Blutdruck positiv beeinflussen und ist gut für den Cholesterinspiegel
– es reduziert einen Blähbauch
– das Gewürz wirkt antioxidativ und verbessert das Hautbild

Außerdem soll Curcumin sogar gegen Krebs und Alzheimer helfen beziehungsweise diesen Erkrankungen vorbeugen. Dass das Gewürz in der Lage ist, Tumorzellen zu verringern wurde in Studien bereits nachgewiesen. Auch die Ablagerung von speziellen Proteinen im Gehirn konnte durch Kurkuma verhindert und Alzheimer somit vorgebeugt werden. Dazu muss man allerdings sagen, dass bisher sämtliche Studien im Reagenzglas oder an Tieren untersucht wurden. Daher kann man nicht beweisen, dass dieselbe Wirkung im menschlichen Körper eintritt. Schädlich ist das gelbe Gewürz nicht. Lediglich Menschen, die unter Gallensteinen leiden sollten auf das Gewürz verzichten.

Kurkuma Milch

Rezept für „goldene Milch“

Ihr könnt das Gewürz in Euren Smoothie mixen, unter das morgendliche Oatmeal oder einfach Kartoffel- oder Reisgerichte damit würzen. Der neueste Schrei bei Stars und Sternchen ist allerdings die „golden Milk“. Eine Art Chai-Tee mit Kurkuma. Und hier ist das Rezept:

[grey_box]- 1 Tasse Kokosmilch (Ihr solltet die Vollfettvariante nehmen, da Curcumin fettlöslich ist und somit besser vom Körper aufgenommen wird)
– 1 TL Kurkuma in Bioqualität
– 1/2 TL Zimt
– 1TL Honig oder Ahornsirup
– eine Prise schwarzen Pfeffer (verbessert die Aufnahme von Kurkuma erheblich!)[/grey_box]

Vermengt alle Zutaten zu einer einheitlichen Flüssigkeit. Ihr könnt die goldene Milch warm oder kalt trinken. Natürlich könnt Ihr Kurkuma auch in Euren Chai-Tee oder in die Soja-Latte mischen 🙂 Allerdings solltet Ihr gleichzeitig etwas Fett aufnehmen, da das Curcumin sonst nicht richtig aufgenommen und einfach über den Darm wieder ausgeschieden wird. Besonders toll finde ich auch die Idee, die „goldene Milch“ für Müsli oder Haferbrei zu verwenden.

Was meint Ihr, ist die „goldene Milch“ nur ein Hype oder seit Ihr dem Trend bereits selbst verfallen? Habt Ihr noch weitere Rezeptideen? Schreibt es mir gern in die Kommentare 🙂

8 comments

Antworten

Ah, sehr cool. Ich nutze Kurkuma wirklich sehr häufig beim Essen machen, wusste aber tatsächlich nicht, dass es als Superfood gilt.

Danke für das Rezept für goldene Milch. DAS werde ich definitiv diese Woche mal ausprobieren 🙂

Viele liebe Grüße
Nise

Antworten

Gern geschehen 😉
Ja, probiere das mal, schmeckt wirklich super und ist noch dazu richtig gesund.
LG

Antworten

Ich muss ehrlich gestehen, ich habe noch nie etwas von Kurkuma gehört, aber es hört sich auf jeden Fall sehr gut an! Vor allem die ‚Goldene Milch‘ werde ich auf jeden Fall mal probieren. 🙂

Liebste Grüße,
Aly

Antworten

Hey Aly,

ich habe es auch erst vor Kurzem über Pinterest kennengelernt 🙂 Aber seither bin ich begeistert.

LG

Antworten

Oh sehr interessanter Post!
Ich hab es tatsächlich noch nict probiert, aber würde ich gerne mal.

Hab einen schönen Tag <3
Liebst, Sarah von
http://www.belle-melange.com

Antworten

Hey Sarah,

ja kann es nur empfehlen. Anfangs ist der Geschmack etwas gewöhnungbedürftig aber nach und nach kriegt man den Dreh raus, wie man mischen muss 😉

Lieben Gruß

Antworten

Ich kenne das mit Cayenne Pfeffer, heißem Wasser und Kokosöl und was Mandelmilch. Schmekct auf jeden Fall top, wärmt von innen und sieht toll aus.
Alles Liebe,
Melli

Antworten

Ich habe den Tipp schon vor ein paar Jahren von einer Freundin bekommen, die in Indien gelebt hat, als ich arge Probleme mit Heuschnupfen hatte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.