Maui war die letzte Station unserer Hawaii Reise. Nach O’ahu, Big Island und Kaua’i hatten wir auf Maui verrückterweise den längsten Aufenthalt geplant und am wenigsten Programm. Maui ist glaube ich unter Amerikanern die beliebteste Hawaiianische Insel. Warum, weiß ich nicht, denn bei uns rankt Maui auf Platz 4 von 4, was jedoch nicht bedeutet, dass es uns nicht super gefallen hat dort. Maui bietet vor allem sonnenhungrigen Strandliebhabern alles, was das Herz begehrt. Aber auch die Natur ist einfach ein Traum und das Meer wimmelt in der Walsaison quasi nur so von Buckelwalen 🙂 Was Ihr auf keinen Fall verpassen sollt, habe ich Euch in meinen Tipps einmal zusammengefasst:

Macht Whalewatching

Die Walsaison auf Hawaii geht von November bis Ende April. Die größten Chancen, die Meeresgiganten zu sehen, habt Ihr im Januar und Februar. Aber auch zu unserer Reisezeit im März und April waren wirklich noch sehr, sehr viele Wale rund um die Hawaiianischen Inseln. Auf Maui kann ich Euch die Pacific Whale Foundation ans Herz legen. Sie machen wirklich tolle Arbeit und kümmern sich um den Schutz der Wale. Die Bootstouren dauern ca. 2 Stunden und wenn Ihr keine Wale seht, dürft Ihr auf jeden Fall umsonst noch einmal fahren. Daher empfehle ich Euch, die Whalewatching Tour am Anfang Eures Aufenthalts zu planen, falls Ihr tatsächlich Pech habt und danach einen Ausweichtermin braucht.

IMG_2996 IMG_2994

Besucht den Oneola Beach

Dieser Strand war unser absoluter Lieblingsstrand auf Maui. Die Sonnenuntergänge hier sind der Wahnsinn und der Strand ist super groß, nie überfüllt und sogar von Life Guards überwacht. An einem Tag hatten wir sogar das Glück, den kompletten Tag über dort Wale direkt vom Strand aus beobachten zu können. Sie springen sogar richtig aus dem Wasser. Ihr braucht dazu nicht einmal ein Fernglas. Falls Ihr sie fotografieren wollt, sollte jedoch ein starker Zoom her. Mein Objektiv hat leider die falsche Brennweite gehabt und somit erkennt man auf dem Bild nur die winzig kleine Flosse, haha 🙂 Könnt Ihr es erkennen?

IMG_3097  IMG_3040

Fahrt die Road to Hana entlang

Für die Road to Hana empgehle ich Euch, einen ganzen Tag einzuplanen. Man hält an so vielen schönen Stellen an, dass man wirklich genug Zeit braucht. Ihr könnt zum Beispiel unter Wasserfällen schwimmen, an den Strand gehen, eine Kirche entdecken, die aus Korallen erbaut wurde oder durch Lavatubes (Höhlen) wandern. Außerdem gibt es auf der Road to Hana immer wieder richtig tolle Fruit Stands oder andere Stände, wo Ihr super leckere Snacks bekommt. Meine Lieblinge waren das weltbeste Bananenbrot am „Half Way To Hana“ Stand und das wirklich unfassbar leckere vegane Eis bei „Coconut Glen´s“ – das müsst Ihr wirklich unbedingt auch probieren!

IMG_3211 IMG_3136 IMG_3219 IMG_3222 IMG_3216 IMG_3105

Schaut Euch die „Needle“ an

Riesige smaragdgrüne Berge umgeben den Iao Valley State Park in Central Maui. Der Park beinhaltet eines von Mauis Wahrzeichen: die Iao Needle. Das ist ein 365m hoher Fels, der einfach total beeindruckend aussieht. Auch geschichtlich hat der Ort viel zu bieten. Alle Storys über Hawaii’s Vergangenheit könnt Ihr hier auf Tafeln nachlesen. Wenn Ihr zu Fuß in den Nationalpark geht, kostet der Eintritt nur einen Dollar und das lohnt sich allemal bei den tollen Aussichten 🙂

IMG_3464 IMG_3473

Besucht Lahaina

Lahaina ist eine ehemalige Walfängerstadt. Heute stehen die Wale glücklicherweise unter Naturschutz und sogar die Pacific Whale Foundation hat sich in dem kleinen Örtchen trotz seiner blutigen Vergangenheit niedergelassen. Hier steppt der Bär und das besonders Abends und am Wochenende. Ihr könnt in Lahaina wunderbar shoppen, essen und den wirklich riiiesigen Banyan Tree anschauen. Außerdem gibt es auch ein Outlet Center und diverse Surf- und Tauchshops, oder solche in denen Ihr auch Touren buchen könnt. In der Nähe von Lahaina ist auch das „Whaler’s Village“, ein weiteres Freiluft Shopping-Center, wo Ihr unbedingt im Island Vintage Coffee eine Acai Bowl bestellen solltet, die sind himmlisch dort 🙂

IMG_3297 IMG_3281 Maui IMG_3226

Macht einen Stop beim McGregor’s Point

Wenn Ihr wie ich unbedingt und am liebsten dauernd Wale beobachten wollt, solltet Ihr zum McGregor’s Point fahren. Packt Euch zur Sicherheit ein Fernglas ein. Aber auch ohne Fernglas ist die Wahrscheinlichkeit, hier Wale zu sehen, richtig, richtig hoch. Wir haben jedes Mal welche gesehen, wenn wir dort angehalten haben und mussten meist keine 5 Minuten angestrengt auf’s Wasser starren 🙂

Maui

McGregors2

Entspannt Euch und geht surfen

Maui finde ich super, um einfach an den Stränden zu entspannen oder sein Surfboard auf’s Auto zu schnallen und sich einen netten Surfspot für den Tag zu suchen. Ich kann Euch die Strände an Mauis Ostküste sehr empfehlen. Sie sind absolut menschenleer bzw. lange nicht so voll wie an der Westküste und zudem einfach mit puderfeinem Sand und super klarem Wasser.

IMG_3006IMG_3023 IMG_3331

Wart Ihr auch schon einmal auf Maui? Wenn ja, was hat Euch dort am Besten gefallen und habt Ihr vielleicht sogar noch weitere Tipps? Schreibt es mir gern in die Kommentare 🙂

7 comments

Antworten

Hey Hannah, jetzt hab ich mir alle deine Hawaii Beiträge nochmal durchgelesen, weil ich am überlegen bin, auch nach Hawaii zu fliegen im Februar. Wie lange warst du auf den einzelnen Inseln und welche Insel könnte man sich sparen? Ich finde Maui sieht super aus und es wär auch superinteressant mit den Walen, Kauai will ich auf jeden Fall machen. Ich würde wahrscheinlich alleine fliegen, denkst du dass die Hikes zu gefährlich sind alleine?
glg Sabi

Antworten

Hey Sabi,

mach das auf jeden Fall! Hawaii ist ein Traum! Wir waren auf allen Inseln unterschiedlich lang, das kommt ganz darauf an, welche Natur Dir am besten gefällt und was Du auf welcher Insel sehen magst. Sparen kann man sich strenggenommen keine Insel, denn es gibt auf jeder etwas tolles zu sehen und zu entdecken. Wir würden beim nächsten Mal auf jeden Fall nach O’ahu und Kaua’i zurückkehren. Aber Maui und Big Island sollte man auch mindestens einmal gesehen haben. Alleine wandern kann ich nur auf manchen Trails empfehlen zum Beispiel den Beginn des Kalalau Trails auf Kaua’i oder den Diamond Head Hike und den Lanikai Pillboxes Hike auf O’ahu. Da sind immer viele Menschen unterwegs. Wenn das nicht der Fall ist, finde ich persönlich alleine Wandern zu gefährlich.

Liebe Grüße und gaaanz viel Spaß auf Hawai’i 🙂

Antworten

Wow, ich habe mir den Beitrag direkt gespeichert – einfach wunderschön. Bisher stand Maui noch nicht auf meiner reiseliste, aber jetzt auf jeden Fall! ☺

Alles Liebe, deine Neele ♥

Antworten

Was für eine atemberaubende Landschaft und was für schöne Bilder. Vor allem das Bild mit der Walflosse hat es mir angetan. Hast du sie auch von nahem sehen können? Ich stelle mir das gigantisch vor!

Antworten

Vielen Dank 🙂 Ja wir haben die Wale auch beim Whalewatch von ganz Nahem gesehen. Es war wirklich gigantisch!
Liebe Grüße

Antworten

Hallo Hannah!

Wirklich tolle Artikel über meine Lieblingsinseln hast du da geschrieben! 🙂
Mein absolutes Highlight auf Maui fehlt aber hier leider – der Haleakala Nationalpark! Der Sonnenaufgang auf 3000 m war einfach nur der Wahnsinn und es gibt zwei absolut tolle Trails – der Sliding Sands Trail im Krater des Haleakala (in Kombination mit dem Halemau’u Trail eine tolle Tagestour von 11,2 Meilen) und der Pipiwai Trail am Piilani Highway. Vor allem Dank dieser beiden Erlebnisse ist Maui trotz aller Vorbehalte zusammen mit Kauai auf Platz 2 meines persönlichen Hawaii-Rankings vorgerückt. Unangefochtene Nr. 1 ist und bleibt Big Island. <3

Liebe Grüße,
Katja

Antworten

Hallo Katja,
danke für Deinen lieben Kommentar. Der Haleakala stand auch ganz oben auf unserer Liste, leider haben wir den nicht mehr geschafft. Die von Dir genannten Trails wandern für den nächsten Maui Trip auf jeden Fall auf unsere Liste 🙂
Lieben Gruß

Leave a Reply to Katja Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.