Happy Sunday, Ihr Lieben! Es ist endlich mal wieder so weit. Eine neue Sunday Selection mit allem, was so dazu gehört 😉 Heute zugegeben mit seeehr viel Lesestoff, den ich aber wirklich, wirklich empfehlen kann. Noch dazu braucht Ihr dafür kaum 5 Minuten Lesezeit 😉 Aber seht selbst…

Gemacht

Am Freitag ging es zum ersten Mal in diesem Sommer ins Open Air Kino hier in Kassel, wo wir uns den Film „Moonlight“ angeschaut haben. So wirklich empfehlen kann ich den Film trotz mehreren Oscars nicht, deshalb erspare ich Euch an dieser Stelle auch einfach die Inhaltsbeschreibung 😉

Außerdem waren wir schwimmen, zwei Mal sogar 🙂 Ich habe gemerkt, dass mir schwimmen in der Schwangerschaft einfach sooo gut tut. Auch, wenn ich mich danach wie ein Nilpferd fühle, wenn ich aus dem Wasser steige und mein komplettes Babybauch-Gewicht wieder auf mir lastet, haha 🙂 Wir gehen also jetzt jede Woche schwimmen und ich hoffe, das regt unsere Maus auch dazu an, sich endlich mal aus der Beckenendlage heraus zu drehen. Toi, toi, toi!

Gekauft

Puuuh ich geb’s ja zu…Babyshopping kann wirklich süchtig machen. Die ersten Babyoutfits sind schon bei uns eingezogen, die seht Ihr auf den Bildern, und ich muss aufpassen, nicht zu unstrukturiert an die Sache heranzugehen. Schließlich braucht man am Ende meist weniger Schnickschnack und mehr Praktisches und auch, was die Größen angeht, war ich bisher etwas planlos unterwegs und habe nun hauptsächlich Sachen in 56 gekauft. Aber was solls, es ist noch genug Zeit, den Rest zu besorgen und jetzt ist erst einmal Shopping-Pause angesagt 😉

        

Gelesen

Okay, Freunde, jetzt wird’s textlastig 😉 Zuerst möchte ich Euch zwei Texte zum Thema Instagram ans Herz legen. Auf dem Blog von Leitmedium findet Ihr den Post zur wohl schlechtesten Instagram Kampagne des bisherigen Jahres. Ob sich die Waschmittelmarke Corall mit dieser Kampagne einen Gefallen getan hat…macht Euch selbst ein Bild davon. Fest steht, dass Unternehmen gerne „irgendwas mit Influenzern“ machen wollen, teils ohne eine Ahnung davon zu haben, was funktioniert und was nicht. Was in meinen Augen NIE funktioniert, ist, mit Influenzern zu arbeiten, die auf ihren Kanälen für alles und jeden Werbung machen. Wo bleibt die Authentizität? Und auch Waschmittel könnte man in irgendeiner Art und Weise authentisch bewerben, schließlich brauchen wir das alle und haben bestimmt auch einen Grund, warum wir genau DIESES Waschmittel kaufen. Aber die meisten Bilder der Corall Kampagne sind leider einfach nur super peinlich.

„Lass doch mal den Filter weg. Das Leben wartet nicht auf dich. Ergreife deine Chancen, eh es zu spät dafür ist.“

Zum Zweiten gibt es einen ganz kurzen Text zum Thema Instagram, der sich mit der oft total gefakten, kranken Scheinwelt beschäftigt. Aber auch damit, was diese ganze Instagramwelt mit einem macht. Wenn man nur noch an das nächste Foto denkt, das Handy nicht mal sendepause hat… Lest selbst. Der Text ist wirklich anregend und dauert keine 2 Minuten zu lesen.

Zu guter Letzt gibt es keinen Link mehr sondern eine Geschichte, die ich selbst gerade gelesen habe. Thema: Tinder. Manche wissen es, manche nicht…aber…psssst… auch mein Freund und ich haben uns über Tinder gefunden 😉 Aber zurück zur eigentlichen Geschichte: Michelle (21) und Josh (22) schreiben sich bereits seit drei Jahren über Tinder. Genau, seit DREI! Noch nie kam es bisher zu einem Treffen. Bereits die ersten Dialoge waren etwas „holprig“, denn wie es nun mal auf Tinder so ist, antwortete Michelle nicht sofort, sondern erst später. Viel später…nämlich nach mehreren Monaten. Sie schrieb: „Hey, sorry mein Akku war leer“! Und Josh antwortete: „Wow, das Ladekabel hast du schnell gefunden, ich brauche dazu ungefähr 5 Monate“ 🙂

Damit beginnt eine ganze Reihe von Ausreden für nicht sofortiges Antworten. Teilweise liegen zwischen den Antworten ein halbes Jahr – vergessen haben sich die beiden aber offenbar nie! Als Josh vor Kurzem dann einen Screenshot des Dialogs mit dem Text twitterte: „Irgendwann werde ich dieses Mädchen treffen und es wird episch werden“, wurde die Geschichte der beiden bekannt und Tinder zog eine Konsequenz und lud die beiden auf einen Trip nach Hawaii ein, wo sie bald endlich ihr erstes Date haben werden. Ist das nicht lustig!? Zugegeben…ich hätte jemanden, der mir erst nach Monaten zurückschreibt ja längst aus meiner Liste gelöscht. Aber irgendwie ist die Story auch ganz schön süß und ich bin gespannt, ob die beiden auch im „real life“ zueinanderfinden 🙂

UPDATE: Die beiden haben sich tatsächlich ENDLICH getroffen 🙂 HIER seht Ihr das erste Aufeinandertreffen 😉

Wie war Eure vergangene Woche? Ich wünsche Euch noch einen erholsamen Sonntag <3

13 comments

Antworten

Hihi das mit Tinder ist echt witzig. Die Babykleidung echt süß (ich glaub ich würd auch in einen Shoppingwahn ausbrechen :D) Und das mit Instagram… Halleluja, die Plattform nervt mich einfach nur mehr so 😀 Aber das mit der Waschmittelwerbung war echt lustig 😀

Antworten

Haha Sabi, das kann ich mir super gut vorstellen. Manchmal ist Instagram eben einfach nur zum Fürchten 🙂

Antworten

Es wäre richtig süss, wenn aus Michelle und Josh ein Paar werden würde und es würde mich riesig für sie freuen!
Hach ja IG ist auch nicht mein Lieblingsort.. eigentlich ist die Idee Momente aus seinem Leben zu teilen richtig cool, aber jetzt ist alles verfälscht und perfektioniert und ich fühle mich jedesmal erniedrigt und schlecht, wenn ich Insta öffne.. ich scheine dem Perfektionsgrad nicht zu genügen!
Deine Babyoutfits sind ja sooo süss 😀
Liebste Grüsse
Janine von https://www.vivarubia.ch/

Antworten

Ich wusste tatsächlich bis vor einiger Zeit gar nicht was Tinder genau ist🙈Ich bin alt;)
Kinderklamotten shoppen macht total viel Spaß und kann ordentlich teuer werden!
Genießt die Zeit jetzt noch, denn so Sachen wie Kino sind mit Kind erstmal schwierig;)

Antworten

Hallöle,
die Babysachen sind ja süß.
Ich kann es nicht glauben, dass der Mann das mit Humor genommen hat, aber sie ist ja wirklich eine Schönheit. Da wird sich das Warten bestimmt gelohnt haben. Hauptsache, sie muss ihn nie vom Bahnhof abholen 😀 Sonst steht er da nachher auch ein Jahr.

Liebst Linni
linnisleben.de

Antworten

Hi Hannah,

die Geschichte mit den beiden ist ja mega lustig! Ich hätte allerdings auch nicht weiter auf so eine Nachricht reagiert. Mal sehen, ob aus den beiden was wird. Dann hat es sich ja gelohnt. Ob sie in einer Beziehung auch solange mit dem Antworten wartet?? 😉

Die Babysachen sind übrigens richtig süß und nicht so rosa-baby-pink, das finde ich gut. 🙂

Liebst
Eve von http://www.eveblogazine.com

Antworten

Oh die Babysachen sind ein Traum…..
LG Kati
http://www.kuchenkindundkegel.de

Antworten

Die babysachen sehen unglaublich süß aus
Schwimmen tut unglaublich gut
Lg Denise

Antworten

Im Babysachenshopping kann man sich verlieren – ich weiß. Und ich sage dir, dass wird nicht besser, wenn das Baby dann erstmal da ist. 😉 Den Pullover von Zara haben wie übrigens auch. Zu den Größen, Emma hatte echt lange die 50, obwohl da ja jeder vorher meinte die trägt man nicht lange. Bis zur 5. oder 6. Woche hatte sie die. Jetzt wechseln wir gerade in die 62 und sie trägt viele Sachen immer novh in der 56. Sie ist jetzt 17 Wochen. Das ist also bei jedem anders. 🙂

Liebe Grüße Leandra

http://www.chocoflanell.de

Antworten

Wow, das scheint wirklich bei jedem Kind anders zu sein. Danke für die Orientierung! Bei meiner Schwester ihrem Kleinen ist die 56 z.B. schon nach 3 Wochen zu klein gewesen. Und Zara fällt generell alles eine Nummer kleiner aus, habe ich mir sagen lassen. Wirklich schwierig, da passende Outfits zusammenzustellen, wenn die Größen so verwirrend sind.
Lieben Gruß

Antworten

Babysachen zu kaufen, muss für eine werdende Mutter wohl ein tolles Gefühl sein! 🙂

LG, Noah
https://noahjoels.wordpress.com/

Antworten

Was für zuckersüße Babyklamotten – da geht mir das Herz auf 😀 Und zur Coral-Kampagne: Ich finde es echt arg, wie plump manche Influencer (ich hasse das Wort, es erinnert mich immer an Grippe) diese umgesetzt haben. Einfach vor eine Wand stellen oder auf eine Treppe setzen und Waschmittel daneben – fertig. Auch ich bin absolut kein Fan davon, irgendjemanden zu bashen, aber wenn man sich so absolut keine Mühe gibt und auch noch gutes Geld dafür kassiert, dann muss man schon auch mal ein wenig Kritik einstecken können.

Danke für diesen Artikel, ich habe ihn sehr gerne gelesen 🙂

Alles Liebe,
Eva
http://www.thesophisticatedsisters.com

Antworten

Liebe Eva,

da hast Du total recht. Ich bin da auch wirklich traurig wenn ich sehe, wie lieblos manche „Influencer“ Kampagnen umsetzen und wie gerne sie trotzdem aufgrund der bloßen Reichweite gebucht werden.

Lieben Gruß

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*