Bei vielen ist es Brauch, am Neujahrstag eine Brezel aus Hefeteig zu verschenken. Das süße Gebäck soll Glück bringen und symbolisch dafür sorgen, dass man auch im Neuen Jahr gut versorgt ist. Ich habe für Euch eine etwas gesündere Variante des Hefegebäcks kreiert, die ebenso lecker ist und herrlich frisch duftet.

piglet-237777_1920

Ob Ihr daraus eine Brezel, Brötchen oder kleine Glücksschweinchen Formt, bleibt ganz Euch überlassen. Alles was Ihr braucht ist:

[grey_box]

500g Vollkornmehl

60g Xucker

250ml Milch

1Ei

30g Hefe (oder anderthalb Pck. Trockenhefe)

60g Joghurtbutter (zimmerwarm)

1 Prise Salz[/grey_box]

Die Hefe in etwas (ca. 100ml) lauwarmer Milch auflösen. Anschließend den Zucker dazugeben und verrühren. Zum Mehl hinzufügen und ganz leicht vermengen, dann etwa 15Min an einem warmen Ort (z.B. euf der niedrig eingestellten Heizung) gehen lassen. Dann die restliche Milch, Butter, 1 Ei und 1 Prise Salz dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ihr könnt zunächst die Knethaken verwenden, mit den Händen gelingt es mir persönlich aber meist besser. Den Teig dann mit einem Küchentuch abdecken und erneut gehen lassen, bis er sich deutlich (!!!) vergrößert hat. Danach formt Ihr vorsichtig kleine Schweinchen, Brötchen oder Brezeln daraus und legt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Nun muss der Teig erneut ca. 15min ruhen.

Vor dem Backen könnt Ihr noch ein Eigelb verquirlen und mit dem Pinsel vorsichtig auf das Gebäck streichen. Dann stellt Ihr den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze und backt die Neujahrsbrezel oder Schweinchen für ca. 20-25min.

Ich habe auch noch eine XXL Neujahrsbrezel geformt. Leider hat die Hefe mir einen Strich durch die Rechnung gemacht und die schöne Brezel-Form etwas zerstört 🙂

brezel1 (1 von 1)

2 comments

Antworten

Wirklich eine ganz süße Idee!
Vielleicht Probier ich das heute noch schnell aus

Antworten

Vielen Dank! Ja probier sie mal aus. Bei meiner Familie kamen sie super gut an 😉
LG

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.